Fragen und Antworten

rund um Absaugthemen für die Metallverarbeitung

Sie interessieren sich für Absauganlagen für metallverarbeitende Betriebe und dessen Zubehör? Hatten Sie evtl. bereits die Berufsgenossenschaft vor Ort und jetzt haben Sie einige Fragen, die noch unbeantwortet sind? Dann versuchen wir Ihnen hier einige Antworten zu geben und hoffen, Ihnen damit weiterhelfen zu können.
Sie haben die Antwort auf Ihre Frage noch nicht erhalten? Dann schreiben Sie uns doch über unser Kontaktformular und wir helfen Ihnen so schnell es geht weiter.


Was sind Schweißrauche?

Schweißrauche sind Gase und Feinpartikel. Ihre Zusammensetzung hängt von dem zu verarbeitenden Material sowie von der Art des Schweißens ab. Zum Beispiel werden Gase in Form von Kohlendioxid (CO2), Kohlenmonoxid (CO), Ozon (O3), Schutzgas und Stickoxide (NOx) freigesetzt. Bestandteile des Metalls sowie Metalloxide und Fluoride belasten die Atemluft zusätzlich.

Sind Schweißrauche gesundheitsgefährdend?

Ja, Schweißrauche sind hoch gesundheitsgefährdend! Die Bestandteile sind kleiner als 0,1 µm und damit nicht einmal mehr sichtbar. Diese kleinen Teilchen werden unbewusst eingeatmet, können dadurch in die Lunge eindringen, krebserzeugende Stoffe freisetzen und sogar das Erbgut schädigen. Da ein Mensch nicht sofort an den Folgen des Schweißrauches erkrankt, werden Schäden in den meisten Fällen erst viel zu spät erkannt.

Kann ich die Entstehung von Schweißrauch verhindern?

Nein. Beim Schweißen entstehen immer Schweißrauche. Allerdings hängt die Menge des entstehenden Schweißrauches mit den eingesetzten Schweißverfahren und Zusatzwerkstoffen unmittelbar zusammen.

Zum Beispiel entsteht beim "Wolfram-Inertgas-Schweißen" (WIG) eine sehr geringe Rauchmenge, da nicht der Zusatzwerkstoff als Elektrode dient, wie z.B. beim "Metall-Intergas-Schweißen" (MIG).
Beim WIG Schweißen bildet die Wolfram Elektrode den Lichtbogen und schmilzt das Metall an dem Werkstück auf und ein Draht (Zusatzwerkstoff) wird mit der Hand nachgeführt.
Auch die Umantellung des Schweißdrahtes (Zusatzwerkstoff) hat hier eine entscheidende Rolle.

Mit welchen Maßnahmen kann ich Schweißrauch erfassen?

Für die Erfassung von schädlichen Emissionen, die beim Schweißen entstehen, gibt es die verschiedensten Möglichkeiten. Laut Vorschrift sind die Schadstoffe so nah wie möglich an der Entstehungsquelle abzusaugen. Technisch und aus Anwendungsgründen ist dieses Vorgehen oft nicht möglich. Dennoch sollte immer die Lösung gewählt werden, die den Schweißrauch optimal und am besten vom Nutzer entfernt.

Folgende Maßnahmen sind möglich:

  • Brennerintegrierte Punktabsaugung (Schweissbrenner)
  • hochvakuum Punktabsaugung
  • niedrigvakuum Punktabsaugung
  • Erfassung über Absaugarme und -hauben
  • Hallenlüftung / Hallenabsaugung

Wie wichtig ist die Inspektion oder Wartung meiner Absauganlage?

Wartungen und Inspektionen sind in regelmäßigen Abständen von geschultem Personal an Lüftungs- und lufttechnischen Anlagen durchzuführen und zu dokumentieren. So verlangt es der Gesetzgeber in der Betriebssicherheitsverordnung. Feinstäube und anfallende Partikel in der abgesaugten Luft können nur dann zuverlässig abgeschieden werden, wenn sich die lufttechnische Anlage in einem einwandfreien Zustand befindet.

Welche Vorschriften sind beim Schweißen zu beachten?

  • Arbeitsschutzgesetz § 5 ArbSchG „Beurteilung der Arbeitsbedingungen“
  • TRGS 528 „Schweißtechnische Arbeiten“
  • Gefahrstoffverordnung Anhang 1, Nr. 2 „Partikelförmige Gefahrstoffe“